Kirchenchor

Seit 1986 wird der Kirchenchor von Herrn Severin Aigner geleitet und umfasst zur Zeit 17 Mitglieder:

Sopran:
Anna Braun, Gisela Hettegger, Monika Öttl, Monika Pfeffer, Christine Ringl, Karin Sams, Maria Trapp
Alt: Magda Lichtblau, Gertrud Kroiss, Johanna Sams, Gertrud Udovica
Tenor: Johann Sams, Johannes Schwaighofer, , Gerhard Spitzbart, Michael Weißl
Bass: Ekkehard Berger, Alois Hattinger


Proben
Wir proben dienstags von 20.15 Uhr bis 21.45 Uhr. Neu-, Quer-, Längs und Schrägeinsteiger sind herzlich willkommen!
Bitte einfach kommen und mitsingen!!!


Auftritte
Der Kirchenchor sieht sich der Aufgabe verpflichtet, die Messen in den besonderen liturgischen Zeiten (Advent, Fastenzeit) und zu den Hochfesten in ihrer musikalischen Gestaltung hervorzuheben. So entstehen zunächst einmal 12 " fixe Chortermine": Rorate, Weihnachten, Dreikönig, ein Fastensonntag, Gründonnerstag, Karfreitag, Karsamstag, Ostersonntag, Pfingsten, eine Maiandacht, Allerheiligen, Christkönig.
Darüber hinaus wird der Chor fallweise für Taufen, Hochzeiten und Begräbnisse angefordert. Musikalischer Höhepunkt des Chorjahres ist Pfingsten, wo eine klassische Orchestermesse aufgeführt wird.
Der Terminplan lässt in der Zeit zwischen Weihnachten und Ostern etwas Spielraum, welcher genützt wird, ggf. ein kleines Konzert vorzubereiten (Faschingskonzert oder Passionskonzert).
Am Ende der Saison gibt es als Belohnung ein gemeinsames Mahl in einem der renommierten Gasthäuser Neumarkts.


Aufgaben
Die Kirchenmusik ist nicht dekoratives Beiwerk, sondern ein integrierter Bestandteil der Liturgie. Sie hat die Aufgabe, durch Werke mit künstlerischem Anspruch das Geheimnis der Liturgie zu verdeutlichen. Die daran Beteiligten sollen sich ihrer apostolischen Aufgabe dabei bewusst sein. Verschiedene kirchliche Dokumente beschreiben die Aufgaben und Eigenheiten der Kirchenmusik:
"Die Kirchenmusik ist ein wesentlicher Bestandteil der feierlichen Liturgie. Daher nimmt sie an deren allgemeinen Zweck teil, der da ist die Ehre Gottes und die Heiligung und Erbauung der Gläubigen." (Motu proprio "Inter pastoralis officii" von Pius X.; 22. Nov. 1903)
"Ihre vornehmere Form nimmt eine liturgische Handlung dann ein, wenn man sie singend vollzieht… In dieser Form wird nämlich das Beten inniger zum Ausdruck gebracht, das Mysterium der hl. Liturgie ... besser verdeutlicht." (Die Instruktion über die Musik in der heiligen Liturgie "Musicam sacram", 5. März 1967)
"Denn alle, die ... als musikalischer Leiter, als Sänger, als Spieler eines Instruments sie [die Kirchenmusik] zur Aufführung bringen, sie alle üben zweifellos ... ein wahres und echtes Apostolat aus und werden ... von Christus dem Herrn Belohnung und Ehre der Apostel in reichem Maße empfangen." (Enzyklika "Musicae Sacrae disciplina" von Pius XII.; 25. Dez. 1955)